Ad Clicks :Ad Views : Ad Clicks :Ad Views : Ad Clicks :Ad Views : Ad Clicks :Ad Views : Ad Clicks :Ad Views : Ad Clicks :Ad Views : Ad Clicks :Ad Views : Ad Clicks :Ad Views : Ad Clicks :Ad Views : Ad Clicks :Ad Views : Ad Clicks :Ad Views : Ad Clicks :Ad Views : Ad Clicks :Ad Views :

Geld verdienen mit Google Adsense

Google Adsense eignet sich hervorragend, um im Internet Geld zu verdienen und ein passives Einkommen aufzubauen.

Sehr viele Blogger und Seitenbetreiber nutzen diesen Dienst. Für viele ist das sogar die Haupteinnahmequelle und leben von diesen Einnahmen.

Meine ist das nicht, dennoch nutze ich Google Adsense.

In diesem Blogartikel werde ich dir verraten, was Google Adsense ist und wie du damit langfristig Geld im Internet verdienen und dir ein passives Einkommen aufbauen kannst.

WAS IST GOOGLE ADSENSE?

Adsense ist ein ein Dienst von Google, mit dem du fremde Werbeanzeigen auf deiner Seite platzieren kannst. Bei Google Ads zahlst du Geld, um Werbeanzeigen zu schalten, damit du Kunden, Webseitenaufrufe oder Verkäufe für deine Arbeit bekommst.

Mit Adsense hingegen werden diese Werbeanzeigen, die von anderen Unternehmern geschaltet werden, auf deiner Seite oder deinem Blog platziert.

Bei Google Ads gibst du also Geld aus, um Kunden für dein Unternehmen zu bekommen und bei Google Adsense verdienst du Geld, indem du fremde Werbeanzeigen auf deiner Seite bzw. in deinem Blog integrierst.

Ich selbst nutze seit 05.11.2018 Adsense auf der Seite von meiner Freundin Samira Dalnodar und bei unserem gemeinsamen Projekt Liweda.

In Zukunft werde ich auch auf diesem Blog Google Adsense einbauen. Da es sich zum aktuellen Zeitpunkt am 19.12.2018 noch nicht lohnt, da meine Seite bisher wenig Traffic hat, werde ich noch ein paar Monate warten, bis ich Adsense auf meinem Blog einbaue.

So sieht beispielsweise eine Werbeanzeige auf Liweda aus. Ich bin mir sicher, das du schon öfters auf solche Werbeanzeigen beim Surfen gestoßen bist.

Wie hoch die monatlichen Einnahmen sind, kannst du ab Februar 2019 in meinen monatlichen Reports nachlesen.

WIE GENAU FUNKTIONIERT DAS?

Google Adsense funktioniert nach der Methode Pay per Click (PPC). Das heißt, dass du Geld verdienst, sobald ein User auf die Werbeanzeige deiner Seite, bzw. deinen Blog geklickt hat.

Als erstes registrierst du dich bei Google Adseense. Das geht ganz einfach.

Sobald du dich registriert hast bekommst du einen Code. Diesen Code musst du im Header auf deiner Webseite einfügen, damit Google erkennen kann, dass das auch deine Seite ist.

Jetzt musst du in deinem Adsense Konto bestätigen, dass du den Code eingefügt hast.

Anschließend wird das von Google überprüft. Das passiert meistens innerhalb von 24 Stunden. Ich selbst habe aber auch schon mehrere Tage gewartet. Solltest du abgelehnt werden, dann ist das erstmals nicht problematisch.

Google ist so fair und zeigt dir, was du machen kannst, um für Adsense aufgenommen zu werden.

Wenn deine Seite alle Richtlinien erfüllt, kannst es losgehen und du kannst Werbung auf deiner Seite einbinden.

Diese kannst du nun entweder mit einem Plugin oder manuell auf deiner Seite oder deinen Blog einbauen. Das geht relativ schnell und innerhalb von 5 Minuten ist das erledigt.

WO KANN ICH WERBUNG EINBAUEN?

Sobald du dich bei Google Adsense registriert hast und du angenommen wurdest, kannst du beginnen diese Werbung einzubauen.

google adsense

Wenn du dich für einen Anzeigentyp entschieden hast, gibt es noch ein paar kleine Einstellungen, die du vornehmen kannst, bevor du den Code für die Werbeanzeige generierst.

google adsense

Anschließend klickst du auf speichern und Code abrufen und schon hast du ihn. Nun kannst du ihn dort einbauen, wo du die Werbeanzeige haben möchtest.

Es bleibt dir überlassen, wo du diese Anzeigen einbaust. Am sinnvollsten ist es natürlich da, wo sich die User am meisten aufhalten. Im Footer macht das sehr wenig Sinn.

In einem Blogartikel, der viel gelesen und geteilt wird, hingegen schon.

WIE VIEL GELD VERDIENE ICH?

Wie viel Geld du verdienst ist sehr unterschiedlich, da es auf die Branche ankommt, in der du unterwegs bist. Es gibt Branchen, bei denen die Werbetreibenden sehr viel Geld ausgeben, um Kunden zu bekommen und dann gibt es wieder welche, die sehr wenig Geld für den Klick ihrer Werbeanzeige zahlen.

Auch kann es wegen den Jahreszeiten Schwankungen geben. Ein Blog über abnehmen und gesunde Ernährung wird im Januar mehr gelesen, als November und Dezember.

Auf unseren beiden Seiten sind es aktuell im Schnitt zwischen 25 und 45 Cent pro Link klick.

Peer Wandiger von Selbstständig im Netz hat dazu einen guten Artikel verfasst.

google adsense

NACHTEILE VON GOOGLE ADSENSE

Obwohl ich ein absoluter Fan von Adsense bin, möchte ich diesen Dienst objektiv betrachten und die Nachteile aufzeigen.

AUSZAHLUNG

Leider bekommst du dein verdientes Geld erst, wenn du 70 Euro verdient hast. Wenn deine Seite, oder dein Blog noch sehr wenige Besucher hat, kann das dauern, bis du diese Schwelle erreicht hast.

Wenn du also mal eben schnell ein paar Euro für das Wochenende verdienen willst, um schick Essen zu gehen, ist Adsense nicht für dich geeignet. Dem Geld darf man nicht nachlaufen. Man muss ihm entgegengehen. - Aristoteles Onassis Klick um zu Tweeten

ABLENKUNG

Ein weiterer Nachteil ist, dass einige Werbeanzeigen von deinem Ziel ablenken können. Ist ein User auf deiner Seite unterwegs und sieht eine interessante Werbeanzeige, kann es passieren, dass der Nutzer darauf klickt. Klar, du bekommst Geld, dafür ist der Nutzer aber weg.

Du musst dir ausrechnen, was dir am Ende mehr Geld einbringt. Klicks auf die Werbeanzeige, oder das Ziel, dass du mit deiner Seite, oder einem bestimmen Artikel verfolgst.

ABHÄNGIGKEIT

Wie bereits oben erwähnt, bekommst du nur Geld, wenn ein User auf deine Werbeanzeige klickt. Deshalb kommt es darauf an, wie viel Traffic deine Webseite hat. Pauschal kann man sagen, dass umso mehr Besucher deine Webseite oder Blog hat, desto mehr werden in der Regel auf die Werbeanzeige klicken.

Das wiederum führt normalerweise zu höheren Einnahmen.

Wenn du also wenig Traffic hast, wirst du auch weniger Einnahmen durch Google Adsense generieren.

Abgesehen davon braucht man in der Regel immer viel Traffic, um online Geld zu verdienen und ein passives Einkommen aufzubauen.

Nicht nur von deinen Besuchern bist du abhängig, sondern auch generell von dieser Einnahmequelle. Wenn du alles auf eine Karte setzt und aus dem Programm geschmissen wirst, weil du eine Richtlinie missachtet hast, wars das.

Deswegen darfst du niemals alles auf eine Karte setzen.

Ich selbst lebe von Einzelcoachings, Dienstleistungen und meinen Webseiten. Wenn eine Einnahmequelle wegbricht, habe ich immer noch zwei andere Bereiche.

WENIG EINFLUSS

Ein weiterer Nachteil ist, dass du kaum Einfluss auf die Inhalte der Werbeanzeigen hast. Du kannst zwar an den Einstellungen etwas rumdoktern, aber zu 100 & sicher kannst du dir nie sein.

Es kann theoretisch passieren, dass ein Konkurrent von dir plötzlich in einer Anzeige auf deinem Blog auftaucht und darauf klickt.

VORTEILE VON GOOGLE ADSENSE

Adsense bringt neben den oben genannten Nachteile natürlich auch sehr viele Vorteile.

KOSTENLOSE ANMELDUNG

Du hast keine Einstiegsgebühren und musst keinen Cent dafür ausgeben, um dich für Google Adsense zu registrieren. Es reicht, wenn du dich auf der Startseite von Google Adsense registrierst. Schon kannst du loslegen und online Geld verdienen.

EINFACH ANZUWENDEN

Egal ob du bereits schon mehrere Jahre Erfahrungen mit deinem Online Business hast, oder gerade erst anfängst, online  Geld zu verdienen, dieser Dienst von Google ist sehr einfach anzuwenden.

Auch das Einbauen in deine Seite oder deinen Blog ist sehr einfach und geht sehr schnell. Dir wird das auch dann gelingen, wenn du ein kompletter Einsteiger bist.

SICHERE AUSZAHLUNG

Auch wenn du erst bei einem Betrag von 70 Euro auszahlen kannst, dann kannst du dir absolut sicher sein, dass du das Geld auch bekommst. Google ist nicht einfach ein Unternehmen, dass es erst  seit 12 Monaten auf dem Markt gibt und gleich wieder verschwindet.

Google ist ein Gigant.

Du kannst dir also absolut sicher sein, dass du dein Verdienst auch ausgezahlt bekommst.

VERTRAUENSVOLL

Wie bereits erwähnt handelt es sich bei Adsense um Google. Mehr muss zum Thema Vertrauen glaube ich nicht gesagt werden.

FÜR KLEINE WEBSEITEN GEEIGNET

Google Adsense eignet sich auch für kleine Webseiten und Blogs. Dass heißt, du musst nicht gleich ein Magazin, oder ein großes Unternehmen sein, damit sich Adsense für dich lohnt.

Nein, es ist vollkommen okay, wenn du kleiner bist. Die Einnahmen hängen natürlich vom Traffic deiner Seite ab.

PASSIVES EINKOMMEN

Als Leserin oder Leser meines Blogs beschäftigst du dich vermutlich mit dem Aufbau eines passiven Einkommens. Google Adsense eignet sich hervorragend dafür, langfristig ein passives Einkommen im Netz aufzubauen

WENIG ARBEIT

Einmal eingerichtet ist kaum mehr etwas zu machen und du kannst dich zurücklehnen. Nun muss dein Ziel sein, viel Traffic auf deine Seite zu bringen, denn umso mehr Besucher deine Seite oder dein Blog hat, desto wahrscheinlicher ist es, dass mehr auf deine Anzeigen klicken.

FAZIT

Obwohl ich Google Adsense erst seit ca. 1,5 Monate nutze bin ich sehr zufrieden. Auch wenn die Einnahmen am Anfang noch sehr gering sind, merke ich, wie sie täglich wachsen.

Wenn du eine Webseite oder einen Blog hast, der einige Besucher aufweist, dann macht es Sinn, Adsense einzubauen. Es ist einfach und sicher.

Erwarte dir aber nicht, dass du innerhalb der ersten 10 Tage mehrere hundert Euro verdienst. Das wirst du nicht, wenn du nicht mehrere tausend Besucher täglich hast. Wer hohe Türme bauen will, muss lange am Fundament verweilen. - Anton Bruckner Klick um zu Tweeten

Sehe auch dieses Modell als eine langfristige Einnahmequelle.

Jetzt bin ich auf deinen Kommentar gespannt. Nutzt du Google Adsense schon? Wenn ja, wie lange hast du gebraucht, um die erste Auszahlung zu bekommen?

Schreib mir dazu gerne einen Kommentar.

Teile diesen Artikel, wenn er dir gefallen hat. Damit hilfst du anderen Leuten, die in einer ähnlichen Situation sind. Du weißt ja, alles was du gibst, kehrt zu dir zurück.

Dominik

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This div height required for enabling the sticky sidebar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen